Borschtsch = Soul Food

Essen soll unserem Körper und unserer Seele guttun! Dieses Rezept kann zwar das Leid nicht lindern, aber soll das Mitgefühl für die ukrainische Bevölkerung ausdrücken!  

Borschtsch zählt in Ost- und Mitteleuropa zu einem traditionellen Gericht. Essen soll uns guttun, Essen bedeutet Gemeinschaft und soll gerade in diesen Tagen verbinden und ein Lichtblick sein. Wir können zwar sehr wenig tun, um das Leid der ukrainischen Bevölkerung zu lindern, aber das Hineinschmecken soll zeigen ihr seid uns nicht egal und wir fühlen mit euch. Eine andere Esskultur bringt Einblicke in das Leben von anderen und bedeutet Offenheit und Verbundenheit. Gerade in diesen Tagen sollte das verbindende stärker sein als das Trennende. Borschtsch ist ein Gericht, welches sehr gut in den Zeitgeist passt, ein Gericht mit Slow Food Charakter, Wärme und Zeit für eine Mahlzeit. Probiert das Gericht, aus einfachen Zutaten wird ein Gericht mit Herz und Geschmack.

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen! 

Dieses Zitat von Sokrates passt gut zu diesem Beitrag. In der letzten Woche stand eine Fortbildung im Bereich „Ernährung und Psyche“ am Programm, und das Thema passt auch gut zu diesem Gericht. Ich möchte euch kurz mit auf die Reise nehmen… In Ausnahmesituationen im Leben vergessen wir oft auf unsere Selbstfürsorge. Auch das Thema Essen, wird es als unwichtig erachtet oder es fehlt einfach die Energie um Zeit dafür aufzuwenden. Essen bedeutet jedoch auch dem Körper und der Seele guttun und uns selbst etwas wert sein. Oft sind wir im Leben mit kleinen und großen Herausforderungen konfrontiert, welche uns aus der Bahn werfen. Ein Krieg wie in der Ukraine ist zum Glück selten, aber auch andere tägliche Anforderungen an uns, können uns fordern und manchmal den Boden unter den Füßen wegziehen. In solchen Lebensphasen bekommen oft kleine Dinge wie traditionelle Gerichte wieder große Bedeutung. Sie zeigen wo gehöre ich hin, wer bin ich, das kann mir keiner nehmen. Selbstfürsorge ist im Leben immer wichtig, speziell in Ausnahmesituationen, gerade bei psychischen Erkrankungen fällt dies oft schwer.

Es besteht jedoch ein großes Wechselspiel zwischen Ernährung, Darm, Gehirn und Psyche. Immer mehr wird klar wie stark der Zusammenhang zwischen Darm und Gehirn ist, es erfolgt eine direkte Kommunikation über die sogenannte Darm-Hirn-Achse. Der Darm ist ein zentrales Organ in unserem Körper und mit der Ernährung können wir positiv für uns wirksam werden. Geht es unserem Bauchhirn (dem Verdauungstrakt) nicht gut, wirkt sich dies auch auf unser Gehirn aus. 

Hier ein kleiner Einblick in das Thema Bauchhirn:

  • Serotonin das Glückhormon wird zu 80% im Darm gebildet.
  • Der Vagusnerv sendet mehr Informationen zum Gehirn (80%) und nur 20% werden auf umgekehrtem Weg gesendet. Der Darm hat viel zu sagen, scheint damit wichtig für das Gehirn zu sein.
  • Besteht eine Imbalance im Darmmikrobiom funktioniert die Kommunikation in Richtung Gehirn nicht mehr gut und wichtige Botenstoffe, Hormone werden unzureichend gebildet und weitertransportiert. 
  • Viele Lebensmittel liefern wichtige Bestandteile für unseren Darm und wichtige Co-Faktoren für unser Gehirn. 

 

Wie behandelt ihr euren Körper? Welche Wertschätzung bringt ihr eurem Körper entgegen und was zeigt euch euer Körper? 

Unser Körper ist wie ein Garten mit sehr vielen unterschiedlichen Bereichen und ein Garten braucht Pflege, um zu wachsen und zu blühen. 

Wird in unserem Garten etwas zerstört, kann mit ein bisschen Pflege durch eine schöne Mahlzeit, durch gutes Essen auch die ein oder andere Blume wieder zu blühen beginnen. Auch wenn uns Essen oft als unwichtig erscheint, es kann viel Schönes für uns mitbringen und Körper und Psyche positiv beeinflussen! Achtet auf euch!   

Wollt ihr mehr zum Thema „Darm-Hirn-Achse“ oder „Ernährung und Psyche“ erfahren? 

Ich freue mich auf eure Kommentare! 

Vegetarischer Borschtsch  

Zutaten:

 2 Zwiebeln 

1 Stange Lauch

2-3 Zehen Knoblauch

200 g Knollen-Sellerie

2 – 3 Karotten 

3 mittelgroße Kartoffeln 

1 EL Rapsöl

5-6 EL Balsamico Essig 

3-4 EL Tomatenmark 

2 Liter Gemüsebrühe/Wasser 

2 Lorbeerblätter

Salz

Petersilie

Gewürze wie 2-3 Pimentkörner, 3-4 Pfefferkörner, 2-3 Wacholderbeeren getrocknet, 2 Gewürznelken

300 g Weißkraut

300 g Rote Rüben vorgekocht oder vakuumiert

 
Zubereitung:

1. Zwiebel, Lauch, Knoblauch klein schneiden und in einem Topf mit Gewürzen und Tomatenmark kurz anrösten. 

2. Karotten, Kartoffeln und Sellerie in Streifen schneiden und zugeben. 

3. Mit Balsamico Essig und Suppe bzw. Wasser aufgießen. 

4. Borschtsch ca. 30 Minuten kochen. Dann fein geschnittenes Kraut und geriebenen rote Rüben zugeben und noch einmal ca. 10-15 Minuten kochen. 

5. Mit Salz und Petersilie abschmecken und mit frischen Pampuschki servieren. 

 

Pampuschki

ZUTATEN: 

200 g Dinkelmehl Type 700

100 g Dinkelvollkornmehl

1 Ei

100 ml Flüssigkeit (Wasser und Milch 1:1) 

etwas Salz

5 g frische Hefe oder Trockenhefe 3-4 g 

3-5 EL Rapsöl 

Pesto oder Knoblauch-Kräutermischung mit Öl 

 
Zubereitung:

1. Alle Zutaten, außer Pesto bzw. Kräuter zu einem glatten Teig verarbeiten. 

2. 30 Minuten ruhen lassen und dann noch einmal falten und noch einmal 30 Minuten gehen lassen. 

3. Kleine Stücke abstechen und glatt zu kleinen Kugeln in eine kleine Tortenform geben und mit Öl bestreichen, damit sie nicht aneinander kleben bleiben. 

4. Bei 180° ca. 25 Minuten backen. Nach dem Backen in eine Schüssel ca. 1-2 EL Kräuter-Knoblauch-Mischung oder Pesto geben und Pampuschi darin schwenken. 

5. Pampuschki mit Borschtsch genießen. 

Ein Gericht mit Charakter und Geschmack viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Ich freue mich auf euren Besuch und eure Kommentare!

Marianne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.