Müsli einmal anders

Ein Brötchen gemacht aus Müsli und Buttermilch, schmeckt lecker zum Frühstück! 

Mit einem guten Müsli können wir gut in den Tag starten, doch manchen schmeckt ein Müsli in der klassischen Form nicht. Haferflocken, Nüsse, Rosinen schmecken nicht nur in einem Müsli – auch in ein Weckerl schmecken diese Zutaten richtig lecker. 

Müsli gut oder nicht gut?

Wollen wir beim Müsli jedoch auch auf gute Inhaltstoffe achten sollten wir zu einem möglichst natürlichen Müsli mit Getreideflocken, Nüssen, Samen, Trockenfrüchten greifen. In der großen Auswahl an unterschiedlichen Müslisorten ist ein klassisches Müsli fast schwer zu finden, denn es gibt viele Müslivarianten, welche mit einem Müsli im eigentlichen Sinne nichts mehr zu tun haben. In „Müslis“ mit der Bezeichnung Knusper, Crunchy, Loop oder Pops in diversen Variationen ist nicht viel an guten Nährstoffen enthalten. In Müslifertig-Mischungen steckt meist viel Zucker, oft auch mit freiem Auge erkennbar, wenn Schokostreusel, Zuckerflakes, usw. entgegenleuchten.  Leider denken viele mit derartigen Fertigmüsli-Mischung würden sie für sich und ihre Kinder ein gutes Frühstück anbieten, genau das Gegenteil ist der Fall, damit wird jedoch ein falsches Bild vermittelt. 

Für mich als Diätologin ist es wichtig, dass Ernährung im richtigen Bild erscheint. Derartige „Knuspermüsli-Mischung“ sind nicht verboten, jedoch eher eine Süßigkeit und sollten auch transparent und dahingehend richtig bezeichnet werden, damit Kunden/-innen und besonderen Kinder kein falsches Bild diesbezüglich vermittelt wird. 

Müsli-Weckerl-Rezept: 

Zutaten für ca. 10 Weckerl

300 g Dinkelvollkornmehl

300 g Dinkel Mehl Type 700

160 g Müslimischung (Haferflocken, Nüsse, Rosinen) 

210 ml Wasser

100 ml Buttermilch

2 Ei

10 g Salz

8 g frische Hefe 

1-2 EL Honig

1-2 EL Rapsöl 

1-2 EL grob gehackte Walnüsse zum Bestreuen 

 
Zubereitung:

1. Alle Zutaten zu einem nicht zu harten Teig verarbeiten.

2. Teig nach einer halben Stunde noch einmal falten. Dieser Schritt kann auch ausgelassen werden, der Teig wird dadurch jedoch noch feiner. 

3. Teig über Nacht ruhen lassen und am nächsten Tag runde Brötchen formen und mit einem Kochlöffel, siehe Bild in der Mitte ein Loch machen. 

4. Brötchen mit Wasser besprühen und mit gehackten Nüssen bestreuen. Müsli-Weckerl noch einmal 1/2 Stunde rasten lassen und dann bei 230° ca. 20 – 25 Minuten mit Dampf backen. 

Tipp: Wollt ihr den Teig nicht über Nacht rasten lassen, sondern sofort verarbeiten, dann die doppelte Menge Hefe nehmen. 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Ernährungstipp: 

  • Verwendet ein möglichst natürliches Müsli mit Haferflocken, Nüssen, Samen und ein paar Trockenfrüchten. 
  • Wollen wir ein wenig „Crunch“ im Müsli, Cornflakes gibt es auch ungezuckert, einfach mischen. 

 

Ich freue mich auf euren Besuch und eure Kommentare!

Marianne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.