Joghurt trifft Vollkorn

Joghurtkipferl – hochwertiges Eiweiß, Ballaststoffe, gute Kohlenhydrate und viele Vitamine und Mineralstoffe in ein Kipferl verp(b)ackt! 

Vollkornmehl liefert viele gute Nährstoffe wie Ballaststoffe, Mineralstoffe und gute Kohlenhydrate die satt machen. In Kombination mit Joghurt können wir noch mehr gute Nährstoffe in unser Gebäck hineinp(b)acken. Doch was haben Milchprodukte zu bieten? Hier ein Blick auf ein wertvolles Milchprodukt: Joghurt. 

Was Joghurt alles in sich hat…

MILCHSÄUREBAKTERIEN:

Milch trifft Milchsäurebakterien, damit entsteht Joghurt! Bei der Fermentation wird ein Teil des Milchzuckers in Milchsäure umgewandelt. So entsteht der typisch säuerliche Geschmack. Gerade die enthaltenen Milchsäurebakterien arbeiten in unseren Darm und sorgen für gute Darmbakterien und damit für eine gute Verdauung. Der Darm steht auch in engem Austausch mit anderen Bereichen unseres Körpers, so können beispielsweise auch Lunge, Leber, Psyche, Immunsystem, usw. durch einen gesunden Darm positiv in ihrer Funktion unterstützt werden. 

KALZIUM:

Kalzium ist mengenmäßig einer der wichtigsten Mineralstoffe für unsern Körper. Ein nicht unbeträchtlicher Teil unseres Körpers benötigt Kalzium als zentralen Baustoff: unsere Knochen und unsere Zähne. Zudem spielt Kalzium eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung und bei der Signalübertragung im Nervensystem. Gerade für Kinder im Wachstum und für ältere Menschen um unerwünschten Knochenabbau vorzubeugen ist Kalzium ein wichtiger Nährstoff. 

VITAMIN B 12:

Dieses Vitamin unterstützt den Reifungsprozess der roten Blutkörperchen im Knochenmark, damit spielt es eine entscheidende Rolle bei der Blutbildung. Wie auch andere B-Vitamine ist Vitamin B 12 ein wichtiger Baustein für unser Nervensystem. Gerade bei der Neubildung von Zellen, beispielsweise in der Schwangerschaft spielt die Interaktion von Vitamin B 12 und Folsäure eine entscheidende Rolle. Ein Mangel an B-Vitaminen kann negative Auswirkungen auf die Entwicklung von Gehirn und zentralem Nervensystem haben. Gerade Risikogruppen wie Vegetarier, Veganer, Menschen mit Erkrankungen des Verdauungstrakts, Menschen nach Resektionen im Magen-Darmbereich sollten B-Vitamine vor einer Schwangerschaft bzw. im Verlauf immer wieder mittels Labor kontrollieren.

EIWEISS:

Das Protein in Joghurt besteht zu 80 % aus Kasein und zu 20% aus Molkenprotein. Die im Molkenprotein enthaltenen verzweigtkettigen AS (Valin, Leucin, Isoleucin) sind für die Muskulatur im Aufbau bzw. auch bei der Vorbeugung eines unerwünschten Muskelabbaus wesentliche Bausteine. Joghurt wird damit zu einem wertvollen Lebensmittel für Sportler im Hinblick eines erwünschten Muskelaufbaus und für ältere Menschen, um einem unerwünschten Muskelabbau vorzubeugen. 

Joghurtkipferl-Rezept: 

Zutaten für ca. 10 Kipferl

200 g Dinkelvollkornmehl

200 g Dinkel Mehl Type 700

100 g Joghurt

100 ml Wasser

1 Ei

10 g Salz

5 g frische Hefe 

1 EL Honig

1-2 EL Rapsöl 

Ideen zum Füllen: Marmelade, Pesto oder Gemüseaufstrich

 
Zubereitung:

1. Aus allen Zutaten zu einem nicht zu harten Teig verarbeiten. Bei Bedarf 1-2 EL Wasser zugeben.

2. Teig nach einer halben Stunde noch einmal falten. Dieser Schritt kann auch ausgelassen werden, der Teig wird dadurch jedoch noch feiner. 

3. Teig über Nacht ruhen lassen und am nächsten Tag Kipferl formen. Teig dafür teilen und zu zwei Rechtecken ausrollen. 

4. Dreiecke herunterstechen und zu Kipferl zusammenrollen. Nach Belieben mit oder ohne Fülle zubereiten. 

5. Kipferl mit Wasser besprühen und süße Kipferl mit Mohn bestreuen, pikante mit Sesam bestreuen. 

6. Kipferl ca. 20 Minuten ruhen lassen und im vorgeheizten Ofen bei 200° ca. 25 Minuten backen. 

Tipp: Wollt ihr den Teig nicht über Nacht rasten lassen, sondern sofort verarbeiten, dann die doppelte Menge Hefe nehmen. 

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Empfehlung für Milchprodukte: 

  • Täglich 3 Milchprodukte täglich.
  • Zwei Portionen „weiß“ (Milch, Joghurt, Buttermilch, Topfen, Hüttenkäse). 
  • Eine Portion „gelb“ in Form von Käse. 

 

Ernährungstipp: 

In der Schwangerschaft ab der 13. SSW und in der Stillzeit täglich eine Eiweiß Portion zusätzlich. Gerade gesäuerte Milchprodukte können eine träge Verdauung dabei gut unterstützen. 

 

Ich freue mich auf euren Besuch und eure Kommentare!

Marianne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.