Sommer, Sonne und unsere Kräuter zeigen sich von ihrer besten Seite… Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um sie für später zu konservieren!

Gerade im Sommer haben wir Kräuter in Hülle und Fülle, sie sind eine Bereicherung beim Kochen (Grillen) im Sommer, aber sie lassen sich auch gut für den Winter konservieren. Jetzt ist der beste Zeitpunkt, um gerade mediterrane Kräuter zu ernten, denn sie lieben die Wärme, entfalten jetzt ihre meisten Aromen und der Gehalt an ätherischen Ölen ist am Höhepunkt.

Um ein bisschen Sommer für den Winter einzufangen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten… doch welche Kräuter lassen sich wie am besten konservieren??

Kräuter konservieren…

Zum Trocknen eigenen sich gut: Oregano, Basilikum, Ysop, Thymian, Liebstöckel, Salbei, Majoran, Estragon, Bergbohnenkraut, Currykraut, Lavendel, Pfefferminze, Zitronenverbene

Zum Einfrieren eignen sich gut: Petersilie, Schnittlauch, Liebstöckel, Estragon

Zum Einlegen bzw. Konservieren mit Essig, Öl oder Salz eignen sich gut: Estragon, Bohnenkraut, Thymian, Rosmarin, Basilikum, Salbei, Currykraut, Lavendel

Gartentipp: Kräuter sollten immer an einem luftigen Ort, nicht in der vollen Sonne aufgelegt bzw. aufgehängt getrocknet werden. Den höchsten Gehalt an ätherischen Ölen haben unsere Kräuter kurz vor der Blüte bzw. wenn diese zu blühen beginnen.

Kräuterwürzpaste

Zutaten für 2 Gläser a` 120 ml 

2 – 3 Hände voll klein geschnittene Kräuter (ich habe Rosmarin, Thymian, Steinpilzthymian, Ysop, Bergbohnenkraut und Schnittknoblauch verwendet), es können aber auch Basilikum, Oregano, Salbei, Estragon oder Currykraut dafür verwendet werden. 

3 Zehen Knoblauch

2 TL Salz

ca. 100 ml Rapsöl

 
Zubereitung:

1. Kräuter und Knoblauch klein schneiden.

2. Salz und Rapsöl zugeben.

3. Alle Zutaten gut vermischen, in saubere (ausgekochte) Gläser füllen und bei Bedarf noch mit Öl abdecken.

Küchentipp: Die Kräuterwürzpaste lässt sich vielseitig verwenden z.B. als Zugabe für Salatdressings, als Marinade für Fleisch, Pilze oder Kartoffeln.

Die Kräuterwürzpaste lässt sich auch erweitern z.B. möchte man diese als Grillmarinade verwenden noch Paprikapulver oder andere Gewürze dazu geben und fertig ist eine selbstgemachte Marinade – mit intensivem Kräuteraroma für die nächste Grillfeier.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen und eure Kommentare!

Marianne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.