Burger – ein gesundes Essen!?

Burger ungesund!? Nein, ein Rezept mit guten Inhaltstoffe und Geschmack

Ein vegetarischer Burger – ihr denkt euch jetzt vielleicht der schmeckt nicht… doch, probiert es aus!!

Ihr denkt euch vielleicht eine Diätologin und Burger essen passt nicht zusammen, doch sehr gut. Natürlich nicht die Fast Food Variante, bei welcher das Brötchen eigentlich nach nichts schmeckt, jedoch ein selbstgemachter Burger mit frischen Brötchen schmeckt richtig lecker. Ich habe das Rezept in einer Kochzeitschrift gesehen und die Bilder haben mich begeistert. Ob die vegetarischen Patties bei meiner Familie gute ankommen, da war ich jedoch zu Beginn nicht ganz überzeugt. Ich habe extra noch Rindsfaschiertes besorgt, falls der Geschmack nicht überzeugen würde. Am Ursprungsrezept haben wir einfach ein paar Zutaten verändert und fertig war ein leckerer vegetarischer Burger und die ganze Familie, auch die Kinder haben mit Begeisterung gegessen.

Hier das Burger Rezept

Zutaten für 6 Burger-Brötchen

250 g glattes Mehl

150 g Emmervollkornmehl

230 ml Wasser

1-2 EL Olivenöl

1 TL Salz

2-3 g frische Hefe oder ein paar Brösel Trockenhefe

Sesamkörner zum Bestreuen

 
Lauge:

2 EL Honig

1 EL Natron

Küchentipp: Brötchen müssen nicht unbedingt in Lauge getaucht werden, dann werden sie ein bisschen heller und man kann sich einen Arbeitsschritt sparen.

 
Zubereitung Brötchen:

1.Alle Zutaten auswiegen und mit Knethacken ca. 3-5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Teig zugedeckt für 3 – 4 Stunden rasten lassen. Sollten wir weniger Zeit haben, ein bisschen mehr Hefe verwenden dann können wir auch schon nach 1-2 Stunden weiterarbeiten.

  1. Teig nach dem Rasten in 6 gleich Stücke teilen und zu kleinen glatten Kugeln formen/schleifen (siehe Video).  Den Teig bemehlen und ca. 2 Stunden zugedeckt rasten lassen.
  2. Kugeln mit ein bisschen Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und leicht flach drücken.
  3. Rohr auf 220° vorheizen, in einem Topf ca. 10 hoch Wasser hineingeben und aufkochen, Temperatur zurückdrehen, Natron und Honig dazu geben. Brötchen ca. für 1 Minuten ins Wasser legen, zwischen einmal wenden.
  4. Brötchen herausfischen, wieder auf das Backblech legen und mit Sesamkörnern bestreuen. Möchte man eine schönere Farbe vor dem Bestreuen mit Ei bestreichen.
  5. Brötchen im Rohr ca. 20 Minuten goldbraun backen.
Zutaten Patties:

150 g Quinoa

200 g Käferbohnen

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Ei

2-3 EL Semmelbrösel

6 Scheiben Schlurtbauernkäse von unserem Biohof Schlurtbauer (geht natürlich auch jeder andere Käse)

 
Zubereitung Patties:

1.Käferbohnen bereits am Vortag kochen oder gekochte Käferbohnen verwenden.

2. Quinoa in der doppelten Menge Wasser kochen.

3. In der Zwischenzeit Zwiebel, Knoblauch und Bohnen in einem Hacker zerkleinern, Ei dazu geben, bis die Masse zusammenhält. Zuletzt Quinoa und Brösel untermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen

4. Aus der Masse 6 gleichgroße Laibchen formen. Rapsöl in Pfanne erhitzen und auf beiden Seiten langsam goldbraun braten.

5. Käsescheiben darauflegen und schmelzen lassen.

 
Weitere Zutaten zum Füllen für den Burger:

Salat nach Belieben (Rucola, Asia Salat)

Tomaten in Scheiben geschnitten

Gurkenscheiben

Küchentipp: Als Soße passt sehr gut eine Knoblauchsoße, ein Chutney oder Relish. Gerade die Kombination aus süß-sauer harmoniert sehr gut mit dem Burger. Der Burger lässt sich auch mit Rind oder anderem Hackfleisch zubereiten. Wir haben den Burger nun auch einmal mit Lammfleisch von unserem heimischen Bio-Schafbauernhof Wernig gemacht, schmeckt auch sehr lecker. Link: www.camping-am-badesee.at

Ernährungstipp:

Unser Burger enthält alle Bausteine für eine gute Mahlzeit – die satt macht und schmeckt: 

  • 1 Eiweiß-Baustein (Patties aus Käferbohnen oder Fleisch)
  • 1 Kohlenhydrate-Baustein (Brötchen mit teilweise Vollkornmehl, Quinoa, Kartoffeln)
  • 1 Frische-Baustein (Salat, Tomaten, Gurken, usw.)

Wir haben den Burger mit selbstgemachten Kartoffel-Wedges und Salat gegessen. Wie schmeckt euch ein Burger am besten?? Vielleicht wollt ihr mir auch ein Bild von eurer Burger-Kreation schicken!?

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen und eure Kommentare!

Marianne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.